Kooperation und Vernetzung

Seit Beginn der Fort- und Weiterbildungstätigkeit des FFAK sind wir eng mit dem Zentrum für Psychosomatische Erkrankungen, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg vernetzt, deren ehemaliger Leiter Prof. Dr. med. Michael Wirsching entscheidend zur Entstehung des FFAK beigetragen hat.

Seit 2018 gibt es durch das Engagement des jetzigen ärztlichen Direktors Prof. Dr. Claas Lahmann einen formalen Kooperationsvertrag zwischen dem Zentrum für psychosomatische Erkrankungen, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg und dem FFAK e.V. über die Fort- und Weiterbildung auf dem Gebiet der systemischen Paar- und Familientherapie sowie der Durchführung gemeinsamer Studien und Forschungsprojekte. Die Kooperation bezieht sich in erster Linie auf die Fort- und Weiterbildung für Ärzt*innen und Psycholog*innen, fördert den lebendigen Austausch zwischen Theorie, Forschung und Praxis und ermöglicht eine wissenschaftliche Evaluation unserer Weiterbildungsgänge.

Unsere Kooperation mit der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie wurde 2018 noch einmal durch die an der Klinik eingerichtete Stiftungsprofessur für Systemische Familientherapie, auf die Prof. Dr. phil. Stefan Schmidt berufen wurde, intensiviert.

Seit 2015 besteht eine Kooperation mit der Katholischen Hochschule Freiburg. Dort führt der FFAK für Studierende der Hochschule einen ersten Teil des Grundkurses Systemische Paar- und Familientherapie / Systemische Kompetenz durch. Organisiert wird dieser erste Teil von dem IAF der Katholischen Hochschule. Der zweite Teil der Weiterbildung wird vom FFAK organisiert und führt zum Abschluss des Grundkurses.

Auf Bundesebene sind wir in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) organisiert und arbeiten dort immer wieder in unterschiedlichen Gremien mit. Auch mit der Freiburger Regionalgruppe der DGSF sind wir vernetzt.