Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie

Ziele und Inhalt

Die Weiterbildung vermittelt systemische Konzepte und Methoden im therapeutischen und beraterischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen und ihren wichtigsten Bezugspersonen.

Wir orientieren uns an der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen und ihren Familien, ihrem aktuellen Lebensumfeld, ihren gemeinsamen Entwicklungsaufgaben und ihren Ressourcen.

Ziele:

Ziel der Fortbildung ist es, Kinder und Jugendliche mit ihren anstehenden Entwicklungsschritten im Zusammenhang mit den für sie relevanten Systemen zu sehen, entsprechende Interventionsmöglichkeiten zu erarbeiten und Gespräche im Mehrpersonensetting führen zu können. Die eigene Spielfähigkeit und Kreativität wieder zu entdecken und therapeutisch zu nutzen könnte ein weiteres, mögliches Ziel werden. Vorgestellt und ausprobiert werden erlebnisorientierte und altersentsprechende Methoden. Diese können passend zum eigenen Arbeitsstil und Arbeitskontext in das bereits vorhandene systemische Repertoire integriert werden.

Weiterbildungsinhalte:

  • Orientierung an den theoretischen Grundlagen der Entwicklungspsychologie
  • spezifische Herausforderungen und Krisen in den einzelnen Entwicklungsphasen für das Kind / den Jugendlichen und seine Familie bzw. sein Lebenssystem
  • Erweiterung der „systemischen Werkzeugkiste“ für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien im Einzel- und Mehrpersonensetting
  • systemisches Arbeiten mit spezifischen Familienkonstellationen: Trennung / Scheidung, Patchwork, gleichgeschlechtliche Eltern
  • Selbsterfahrung bezüglich der eigenen Bewältigungsmuster von Entwicklungsphasen / -krisen in Kindheit und Jugend und deren mögliche Auswirkung auf die beratende / therapeutische Arbeit
  • Supervision der Fälle aus dem Arbeitskontext der Teilnehmer*innen
Zielgruppe

Die Weiterbildung wendet sich an Berufsgruppen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern: klinische Kontexte wie z.B. Kinder- und Jugendpsychiatrie, Pädiatrie, kinder- und jugendpsychotherapeutische und heilpädagogische Praxen sowie Beratungsstellen, schulische Kontexte und ambulante und stationäre Angebote der Jugendhilfe

Teilnahmevoraussetzungen
  • Hochschulabschluss mit sozial- / humanwissenschaftlicher Ausrichtung oder qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich
  • Grundkenntnisse in Systemischer Therapie und Beratung, mindestens im Umfang des FFAK-Grundkurses
  • Berufspraxis mit Kindern und / oder Jugendlichen.
Struktur und Umfang
  • 8 Blöcke, Freitag und Samstag 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Zeitraum von etwas über einem Jahr
  • 5 Supervisionstage, Samstags von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • zusätzliche Anforderungen zur Erlangung des DGSF-Zertifikates siehe unten
Abschluss und Anerkennung

Die Teilnehmer*innen erhalten eine differenzierte Teilnahmebescheinigung des FFAK über Umfang und Inhalte der Weiterbildung.

Voraussetzung für das FFAK- bzw. DGSF-Zertifikat ‚Systemisch(r) Kinder- und Jugendlichentherapeut*in‘ ist der Abschluss einer DGSF-anerkannten Weiterbildung „Systemische(r) Berater*in“ oder „Systemische(r) Therapeut*in“ oder einer ähnlichen Therapieweiterbildung Voraussetzung.

Außerdem müssen noch folgende Zusatzleistungen erbracht werden:

  • 1 Kolloquiumstag
  • 50 Einheiten Peergruppensitzungen als Intervision
  • 130 Stunden eigene Beratungs- bzw. Therapiepraxis
  • ausführliche Dokumentation von 2 Beratungs- / Therapieprozessen
  • Darstellung und Diskussion eines Beratungs- / Therapieprozesses in einem Abschlusskolloquium

Werden die o.g. Bedingungen erfüllt, so führt die Weiterbildung zum DGSF- zertifizierten Abschluss ‚Systemische(r) Kinder-und Jugendlichentherapeut*in‚ (DGSF)

Kosten

3100,- €          mit      Teilnahmebescheinigung des FFAK  

3600,- €           mit      FFAK- bzw. DGSF-Zertifikat ‚Systemische(r)  Kinder- und Jugendlichentherapeut*in‘ 

Dozent*innen

Christa Probst-Geigges Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Tiefenpsychologische Psychotherapie und Verhaltenstherapie, Systemische Paar- und Familientherapeutin , Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin in eigener Praxis; Lehrende für Systemische Therapie und Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie

Stefanie Harlacher Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF), Kunsttherapeutin (DGKT), Insoweit erfahrene Fachkraft im Kinderschutz, Integrative Suchttherapeutin, Ausbildung in PEP- Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie (Klopftechnik nach Dr. Michael Bohne), Weiterbildungen in Psychodrama

und externe Expert*innen zu speziellen Themen

Termine und Anmeldung

Am 28.04.2023 findet ein Infoabend für alle Interessent*innen statt. Wir bitten um Anmeldung

Das Kinder- und Jugendcurriculum startet mit Block 1 am 22./23.09.2023

In Kürze können Sie sich an dieser Stelle für den Kurs anmelden.